BUH RS 80

 

Vorweihnachtliche Stimmung im Hause Bach, Jens hängt in seiner Wohnung ab ich liege auf der Couch und sehe mir die Programmvorschau für Weihnachten im Fernsehen an.


  

„Sissi Schicksalsjahre einer Kaiserin „ nein das kann es nicht gewesen sein das tust du dir nicht an, Weihnachten 2018 musst du besser gestalten.

Hinab gestiegen in unseren Fundus fand ich die Laufräder einer HONDA NS 1 sowie Bremsanlage und Kleinteile.

In einem Kasten befand sich noch Jens HONDA MBX 80 Motor den er in den neunzigern vorigen Jahrtausend in einem NSR 50 Rahmen bei Moto-Aktiv (Rennsport für Arme ,Klasse Veranstaltungen ) fuhr.

Seit langem wollte ich schon einen Monocoque-Rahmen in Richtung Krauser LCR und Erik Offenstadt.

Schnell war die ersten Zeichnung gemacht, Stummel Fußrasten Kleinteile fand sich auch noch.


  

Was fehlte waren Rennbirne Größeren Vergaser neue Reifen Kette ,Drehzahlmesser und natürlich 2 mm Alu- Blech.

Den Rest fand sich in unserem Lager, 2 Tage später waren die Alu-Platten da es konnte noch vor Weihnachten begonnen werden.

Die Besten Tipps und Anleitungen bekam ich von Walter Knoll der schon in den siebzigern und davor seine eigenen 50er Racer baute.

Wir übernahmen die Masse der Honda MBX 80, es wurden aus Kartonage Schablonen geschnitten die dann auf 0,8 mm Blech übertragen wurde nach Anpassung und ausrichten dieser an Motor Steuerkopf und Schwinge  dann aus Alu ausgeschnitten gekantet und vernietet .


  

 

 

 

 

Die Teile aus Spanien Vergaser Rennbirne waren nach Weihnachten schon da und konnten verbaut bzw. angepasst werden.

Verkleidung und Höcker stammen von einer Honda RS 125 andere für stehenden Zylinder fand ich nicht.

Die ersten Test auf dem Flugplatz waren viel versprechen was Handling und Motorleistung betrifft nur geriet die BUH RS 80 ins Abseits da eine neue Maschine  die Mille, in Jens Fuhrpark trat.